20.01.2020, 12.05 Uhr

Fast & Furious: Autosammlung von Paul Walker für 2,3 Millionen Dollar versteigert

21 Autos des 2013 verstorbenen Schauspielers Paul Walker kamen unter den Hammer. Zu den Fahrzeugen gehörte auch ein 2009er Nissan 370Z, der im Film "Fast & Furious Five" einen Auftritt hatte.

Paul Walker bei der "Fast & Furious 6"-Premiere in London 2013 Bild: Shutterstock/Featureflash Photo Agency/spot on news

Bei einer Auktion in Arizona wurden einige Autos des verstorbenen Paul Walker (1973-2013, "Fast & Furious") für 2,33 Millionen Dollar (rund 2,1 Mio. Euro) versteigert. Insgesamt 21 Fahrzeuge kamen bei der jährlichen Auktion in Scottsdale unter den Hammer. Das meiste Geld kam für einen 1995 BMW M3 zusammen, der für 385.000 Dollar (rund 350.000 Euro) ersteigert wurde.

"Fast & Furious - 8 Movie Collection" u.a. mit Paul Walker - jetzt auf acht Blu-rays die volle Ladung Action hier nach Hause holen

Kombination aus Starstatus und Autoleidenschaft

"Die Leute bezahlen eindeutig eine Prämie für seine Autos", sagte Jonathan Klinger, ein Sprecher des in Michigan ansässigen Oldtimer-Versicherers Hagerty. "Durch diese Summen könnte der verstorbene Schauspieler der nächste Paul Newman unter den prominenten Autosammlern werden." Klinger betonte, dass der Promi-Bonus allein nicht zwingend zu höheren Geboten führe, aber Walkers Kombination aus Hollywood-Star und Autoliebhaber mache die Fahrzeuge für viele Sammler zu Must-haves.

Bei der Versteigerung wurde u.a. auch ein 2009er Nissan 370Z verkauft, der im Film "Fast & Furious Five" einen Auftritt hatte - und zwar für 105.600 Dollar (rund 95.000 Euro). Der Verkaufserlös geht an die Stiftung "The Paul Walker Foundation", die von Walkers Tochter Meadow verwaltet wird.

Walker, der vor allem durch die beliebte Action-Filmreihe "Fast & Furious" bekannt war, verstarb 2013 bei einem Autounfall. Er war Beifahrer im Porsche des Rennfahrers Roger Rodas, als die beiden im November 2013 bei Los Angeles gegen einen Baum krachten und tödlich verunglückten. Als Ursache für den tragischen Unfall wurde erhöhte Geschwindigkeit genannt.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser